Orsi, Giuseppe Agostino   † 1761-06-13
Orsi, Giuseppe Agostino
Bearbeitet von: Franziska Facile
 
2617

Kardinalsname, Vorname:
Orsi, Giuseppe Agostino

Kreationspontifikat:
Clemens XIII. Rezzonico

Geburtsdatum:
1692-05-09

Todesdatum:
1761-06-13

Geburtsort:
Firenze

Sterbeort:
Roma

Belege und Anmerkungen (Person):
Alle Angaben nach: HC, Bd. 6, S. 22

Vater:
kein Eintrag

Mutter:
kein Eintrag

Kinder:
kein Eintrag

Geschwister:
kein Eintrag

Neffen:
kein Eintrag

Onkel:
kein Eintrag

Tante:
kein Eintrag

Paten:
kein Eintrag

Sonstige Verwandte:
kein Eintrag

Belege und Anmerkungen (Familie):
Weder bei Weber noch Litta finden sich Angaben zur Familie.

Ordens- und Kongregationszugehörigkeit:
Dominikaner (OP)

Promotionstitel:
kein Eintrag

Promotionsort:
kein Eintrag

Priesterweihe:
kein Eintrag

Bischofsweihe:
kein Eintrag

Bischofsweihe durch:
kein Eintrag

Kreationsdatum:
1759-09-24

Bistümer:
kein Eintrag

Titelkirchen (nach HC):
1759-11-19: S. Sisto

Protektorate:
kein Eintrag

Kongregationen:
1737: Indicis Librorum prohibitorum Congregatio (Sekretär) [Kroegel]

1759: Erwähnt in: Indicis Librorum prohibitorum Congregatio, Sacrorum Rituum Congregatio, Propagandae Fidei Congregatio [Moroni, Bd. 49, S. 145]

Utriusque Signaturae Referendarius (VSR):
von: kein Eintrag
bis: kein Eintrag

Uditore di Rota:
von: kein Eintrag
bis: kein Eintrag

Datario:
von: kein Eintrag
bis: kein Eintrag

Vicegovernatore:
kein Eintrag

Governatore:
kein Eintrag

Vicelegato:
kein Eintrag

Nunzio:
kein Eintrag

Legato:
kein Eintrag

Abbreviatore di parco maggiore:
kein Eintrag

Protonotario:
kein Eintrag

Chierico di Camera:
kein Eintrag

Auditore di Camera:
kein Eintrag

Tesoriere generale:
kein Eintrag

Chronologie der Karriere / Biographie:

  • 1692-05-09: geboren als Agostino Francesco Orsi in Florenz [HC, Bd. 4, S. 22; Miranda, s.v.]

  • o.D.: Studium der Grammatik, Rhetorik und Philosophie an der Jesuitenschule in Florenz [Moroni, Bd. 49, S. 144.]

  • 1708-02-21: Eintritt in das Dominikanerkloster in Fiesole, nimmt den Namen Giuseppe Agostino an. [Miranda, s.v.; Moroni, Bd. 49, S. 144 nennt als Datum 1709]

  • Lehrer für Philosophie und Theologie am Kloster S. Marco in Florenz [Kroegel]

  • 1731: einstimmig zum Prior des Klosters S. Marco in Florenz gewählt [Kroegel]

  • 1731-34: Professor für Theologie und Prior am Collegio S. Tommaso d'Aquino in Rom [Miranda, s.v.; Moroni, Bd. 49, S. 144 nennt als Datum 1732; Kroegel gibt Orsis Ankunft in Rom mit 1732 an und erwähnt Professur und Priorat nicht.]

  • 1732: von Kardinal Neri Corsini, Neffe Clemens XII. Corsini, nach Rom geholt [Kroegel; Moroni, Bd. 49, S. 144]

  • 1737: Sekretär der Indexkongregation auf Wunsch Clemens' XII. Corsini [Kroegel; Moroni, Bd. 49, S. 150f. nennt als Datum 1738]

  • 1749: Magister Sacri Palatii durch Benedikt XIV. Lambertini [HC, Bd. 6, S. 22; Datum nach Kroegel und Moroni, Bd. 49, S. 144]

  • 1759-09-24: Kardinalsernennung durch Clemens XIII. Rezzonico [HC, Bd. 6, S. 22], Erneuerung der Mitgliedschaft an der Index-, Riten- und Propaganda-Fide-Kongregation [Moroni, Bd. 49, S. 145]

  • 1759-11-19: Verleihung des Roten Hutes und Titel S. Sisto [Miranda, s.v.]

  • 1761-06-13: stirbt in Rom, Exequien in S. Maria sopra Minerva, Grabmal mit Inschrift in S. Sisto [HC, Bd. 4, S. 22; Moroni, Bd. 49, S. 145]

Pfründen und Einkünfte:
kein Eintrag

Erben:
kein Eintrag

Testamentsvollstrecker:
kein Eintrag

Politische Stellung - klienteläre Bindungen:
Protegé Kardinal Neri Corsinis, der seine Loyalität zu schätzen weiss [Kroegel]

Clemens XII. Corsini, Onkel Kardinal Corsinis, macht Orsi zum Sekretär der Indexkongregation. Als Dominikaner geheimer Jesuitengegner [Pastor, Bd. 16,1, S. 273]
Bildung und Publikationen (Intellektuelles Profil):
Gelehrter Theologe, auch polemischer Streiter, verfasst zahlreiche Schriften zur Dogmatik, Apologetik und Kirchengeschichte. Zuverlässiger Vertreter der offiziellen theologischen Grundsätze des Heiligen Stuhles gegen reformistische Tendenzen (Laxisten) und separatistische Bewegungen (Gallikanismus).

Hauptwerk ist die einundzwanzigbändige, von Benedikt XIV. Lambertini als Reaktion auf die italienische Ausgabe von Claude Fleurys »Histoire ecclésiastique« angeregte Kirchengeschichte »Della Istoria Ecclesiastica«. An dem Werk wurde reiner Stil und Gelehrsamkeit des Autors gelobt, Weitschweifigkeit und wenig orginelle Darstellung kritisiert [Kroegel]. Moroni lobt die Eleganz seines Italienisch und nennt seine Latein und Griechischkenntnisse [Moroni, Bd. 49, S. 150f.].



Publikationen:

Dissertazione dogmatica e morale contro l'uso materiale delle parole, Rom 1727;

Dissertatio apologetica pro sanctarum Perpetuae, Felicitatis et sociorum martyrum orthodoxia, Florenz 1728;

La causa della verità sostenuta contro l'animo apologista del P.C.A. Catteneo, Florenz 1729;

Dimostrazione Teologica, Mailand 1729;

Dissertatio historica, qua ostenditur Catholicam Ecclesiam...capitalium criminum reis pacem et absolutionem neutiquam denegasse, Mailand 1730;

Dissertatio theologica de invocatione Spiritus Sancti in liturgiis Graec. et Orient., Mailand 1731;

De baptismo in nomine Jesu, Mailand 1733;

De Petri a Soto ejusdem ordinis et Jodoci Ravesteyn de concordia gratiae et liberi arbitrii cum Ruardo Tappero epistolari disputatione, Rom 1734;

Vindicae dissertationis de baptismo in nomine Jesu, Florenz 1735;

De irreformabili Romani Pontificis in definiendis fidei controversiis judicio, Rom 1739;

Della infallibilità, e dell'autorità del Romano Pontefice sopra i concili ecomenici, Rom 1741;

Della origine del dominio e della sovranità dei Romani Pontefici sopra gli stati loro temporalmente sogetti, Rom 1742;

Della Istoria Ecclesiastica, Rom 1746-62 [Kroegel]

Sonstige Anmerkungen:
kein Eintrag

Quellen:
kein Eintrag

Literatur:
Hierarchia Catholica medii (et recentioris) aevi sive Summorum Pontificum, S.R.E. cardinalium, ecclesiarum antistitum series, e documentis tabularii praesertim Vaticani collecta, digesta, edita. Ab anno 1198 ... . Hg. v. Conrad Eubel, Patrick Gauchard, Remigius Ritzler u.a., 9 Bde.ff., Padua, Regensberg 1935ff., hier Bd. 6, S. 22 [HC]

Kroegel, Dirk: Orsi (Ursius), Giuseppe Agostino. In: Biografisch-Bibliografisches Kirchenlexikon (BBKL), Bd. 6 (1993), Sp. 1285-1287, Stand: 29.07.2007 < http://www.bautz.de/bbkl/o/orsi.shtml > [Kroegel]

Miranda, Salvador: Orsi, Giuseppe Agostino. In: The Cardinals of the Holy Roman Church. Hg. v. Salvador Miranda, Florida International University Library, Miami. Stand: 29.07. 2007
< http://www.fiu.edu/~mirandas/bios1759.htm#Orsi > [Miranda]

Moroni, Gaetano: Dizionario di erudizione storico-ecclesiastica da S. Pietro sino ai nostri giorni. 109 Bde. Venezia 1839-1879, hier Bd. 49, S. 144f. [Moroni]

Pastor, Ludwig von: Geschichte der P├Ąpste seit dem Ausgang des Mittelalters, 16 Bde., Freiburg i.Br. 1925-1933, 5.-7. Aufl. , hier Bd. 16,1 ad indicem [Pastor]

Literatur-Gesamtverzeichnis

Porträts:
kein Eintrag