Jun 242016
 

Requiem-Werkstattgespräche 2016

Zeit: Donnerstag, 7. Juli 2016, 18.00 Uhr c.t.

 

Anett Ladegast M.A. (Berlin)

Pollaiuolos Bronzegrabmal für Papst Sixtus IV. della Rovere
und die produktive Kraft des Todes.

 

Mit insgesamt 17 allegorischen Darstellungen der Tugenden und der Freien Künste, die die majestätische Liegefigur umringen, weiß das Grabmonument für Papst Sixtus IV. della Rovere (reg. 1471-1484) nicht nur durch seinen Figurenreichtum aufzutrumpfen: Die aus Bronze gefertigte Tumba, die sich ursprünglich im Kanonikerchor von St. Peter befand, ist das einzige Freigrabmal eines Papstes in Rom und setzte neue Maßstäbe für die sepulkrale Prunkentfaltung des Oberhauptes der Christenheit. Es erinnert jedoch nicht nur an den verstorbenen Pontifex, sondern wurde gleichzeitig zur Bühne seines Auftraggebers, dem Papstnepoten und Kardinal Giuliano della Rovere, der hier seine eigenen Ambitionen zu Schau stellte. In dem Vortrag sollen die Eigenheiten des Grabmals, seine Einbettung in den räumlichen wie funktionalen Kontext, sowie seine Schlüsselrolle im größeren Rahmen der Erinnerungsstrategien der Della Rovere-Familie analysiert werden.

 

Ort: Institut für Kunst- und Bildgeschichte, Georgenstr. 47, 10117 Berlin, R. 3.30