Carolin Behrmann

 
Carolin Behrmann

Studium der Kunstgeschichte, Philosophie, Europäischen Ethnologie in Tübingen, Bologna, Berlin. Seit 2005 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kunst- und Bildgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin, Lehrstuhl Mittlere und Neuere Kunstgeschichte, Prof. Horst Bredekamp. 2001-2005 Mitarbeit im DFG-Forschungsprojekt Requiem. Die römischen Papst- und Kardinalsgrabmäler der Frühen Neuzeit. 2008-2009 Fellow am Getty Research Institute, Los Angeles.   Thema der Dissertation Tyrann und Märtyrer. Zur Bildmacht des Juridischen in der Frühen Neuzeit (Arbeitstitel). Forschungsschwerpunkte Politische Ikonologie, Recht- und Bildtheorien der Frühen Neuzeit, Netzwerke und Bildverständnis der Jesuiten (16./17. Jh.), Ethnographie und Bildgeschichte, Ästhetische Strategien des sozialen Aufstiegs, Sepulkralkunst. Carolin Behrmann – Institut für […]

Wissenschaftliche Beiträge

 

P. ZITZLSPERGER (Hg.) Grabmal und Körper – zwischen Repräsentation und Realpräsenz in der Frühen Neuzeit (Tagungsband) kunsttexte.de, Nr. 4, 2010 Artikel: Philipp Zitzlsperger: Einleitung Philipp Zitzlsperger: Formwandel und Körperwanderung in Rom – Vom Kardinalsgrabmal zum Kenotaph Anett Ladegast: Gesichter des Todes – Gesichter des Lebens. Zum Verhältnis von Körper und Porträt an römischen Grabmälern um 1500 Judith Ostermann: Das tote Grabbild eines Regenten und Reformers – Simulacrum des verehrten Körpers Laura Goldenbaum: Der Zeugniswert des Körpers oder anima forma corporis. Der quattrocenteske Bronzegisant des Sieneser Rechtsgelehrten Mariano Sozzini Ruth Slenczka: Bemalte Bronze hinter Glas? – Luthers Grabplatte in Jena 1571 als ’protestantische Reliquie’ Kristin Marek: Erscheinungsweisen bildlicher […]